Wie alles begann...

Seit Anfang 1983 gehören Eurasier zu unserer Familie, davor ein Chow-Chow. An Zucht dachten wir jedoch nie, auch noch nicht, als Dina 1995 ins Haus kam. Dieses Eurasiermädchen faszinierte uns aber von Anfang an und über die Jahre immer wieder so sehr, daß wir immer überzeugter wurden, diese Gene seien es wert, weitergegeben zu werden. Dina war nicht nur besonders hübsch, was sie auf vielen Ausstellungen bewiesen hat, sondern auch angenehm selbstbewußt, jedoch freundlich und instinktsicher-klug. Mit sicherem Instinkt - wie von uns nicht anders erwartet - hat sie auch ihren ersten Wurf gemeistert.

Selbstverständlich erfüllte Dina auch die Zuchtvoraussetzungen: Sie war HD-frei und ohne Einschränkung zuchttauglich.

Nachdem unsere Dina zu alt für eigene Welpen wurde, hat ihre Nachfolge in der Zucht unsere Enni übernommen. Dina gab seitdem prima die "Oma" ab, die sich Ennis Welpen einzeln zu Erziehungzwecken vorknöpfte, während Enni sich entspannte. Denn Dinas Nachfolge konnte Enni nur in der Zucht antreten. Den Rest erledigte die Chefin immernoch selbst ;-) Enni fand die Arbeitsteilung aber prima.

Alle Welpen werden bei uns zusammen mit unseren erwachsenen Hunden optimal geprägt. Dazu zählen der Umgang mit anderen Hunden, Kindern verschiedener Altersstufen und fremden Erwachsenen, verschiedene Geräusche, Unterböden und Spielzeuge genauso wie z.B. das Autofahren und erste Erziehungsmaßnahmen. Daneben werden sie natürlich ganz viel geknuddelt. Sobald ihnen die Wurfkiste zu klein wird, können sie in unserem großen Garten herumtollen und dabei sicher schon allerlei erleben. Mit den "Onkeln" Anton und Andy können sie dann auch schon lernen, wie Sozialverhalten unter Hunden funktioniert.

Wenn unsere Welpen dann mit der 9. oder 10. Woche abgegeben werden, sind sie tierärztlich untersucht, mehrfach entwurmt, geimpft und gechipt.

[Text: Stephanie Lederle]